Ensemble Ruhr

Ende 2018 wurde die letzte Tonne Steinkohle gefördert. Damit endete die Ära der über 100 Jahre alten Geschichte des Bergbaus im Ruhrgebiet. Besonders für das Ruhrgebiet bedeutet das auch das Ende einer langen Tradition. Als ich in Dortmund lebte, merkte ich sehr schnell das Eisen und Stahl längst keine tragenden Säulen dieser Wirtschaft mehr sind, doch identitätsstiftend waren sie noch immer. In dem Stück Äcker nimmt das Kammerorchester Ensemble Ruhr mit dem Poetry-Slammer Jason Bartsch diese Bergbautradition künstlerisch unter die Lupe.

„Die Welt ist alles, was der Fall ist. Und dieser Fall hat folgende Sachlage: Im Ursprung eines harschen Schalles liegt Ästhetik, keine Krachfrage. Hier, wo sich über Jahre und Jahrzehnte jede Sekunde unter Tage wie die Gräbentunnel dehnte ist das Grau unserer Fassade nur das Außen von Gelebten, die im Herzen bunte Farben wie mit Siebdruck oder Nachdruck auf Leinwand gemalt haben.“ – Jason Bartsch

  • SHARE: